Jubiläumskonzert 10 Jahre Concentus21

Beim Jubiläumskonzert 10 Jahre Concentus21 bewiesen festliche Klänge die Reife des immer noch “jungen” Orchesters.

2004 gründete der künstlerischen Leiter des heutigen Orchesters Herbert Krenn das Regenbogen-Orchester. Es war eine Initiative, um engagierten AmateurmusikerInnen die Gelegenheit zum gemeinsamen Musizieren im größeren Ensemble zu geben. Wobei der Name des Orchesters Programm war – erste Konzerte galten der Aids-Hilfe. Der Grundgedanke war das Musizieren als Gemeinschaftserlebnis einer Gruppe, in der Toleranz und soziales Empfinden groß geschrieben wurden. Seit der Gründung ist diese Idee über die Jahre gleich geblieben. Ebenso die Ausrichtung auf klassisch-romantisches Repertoire, einschließlich wienerischer Unterhaltungsmusik.

Bald nach der Gründung im Jahre 2004 wurde das Ensemble in Concentus21 umbenannt und wurde 2008 als Orchesterverein angemeldet. Seitdem ist das Orchester nun an Mitgliedern und künstlerischem Anspruch stetig gewachsen.

Umso mehr setzte nun das Konzert im Jubiläumsjahr ein kräftiges Lebenszeichen, das beweist, dass trotz allem, die musikalische Tradition Wiens Zukunft hat. Mit einem Programm aus Schubert und Beethoven vertraute man dabei auf bekanntes und bewährtes. Auch der Ehrbar Saal trug mit seinem feierlichen Rahmen seinen Anteil zu einem gelungenen Konzert bei.

10. Mai 2014 im Ehrbarsaal

Solistin: Valbona Naku (Violine)
Dirigent: Herbert Krenn

Franz Schubert: Ouvertüre Nr.1
Ludwig van Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61
Franz Schubert: 1. Symphonie in D-Dur

Zugaben des Orchesters
Johann Strauss: “Rosen aus dem Süden” Op. 388, “Leichtes Blut” Polka schnell op. 319