Orchester beim Frühlingskonzert in der Krypta

Frühlingskonzert zwischen Klassik und Romantik

Beim Frühlingskonzert zwischen Wiener Klassik und Romantik überzeugte das Orchester gemeinsam mit Solist Simon Reitmaier mit Mozarts bekanntem Klarinettenkonzert. Dazu kombinierte der musikalische Leiter Herbert Krenn Schubert und Haydn zu einem stimmigen Programm, das dem Publikum eine kurzweiligen Abend bot.

11. und 13. März 2016 in der Krypta der Canisiuskirche

Solist: Simon Reitmaier
Dirigent: Herbert Krenn

Franz Schubert: Ouvertüre zu “Die Zwillingsbrüder”
Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenkonzert in A-Dur KV 622
Joseph Haydn: Symphonie Nr. 100 in G-Dur Hob.I:100 “Militärsymphonie”

Zugabe des Solisten und des Orchesters
Wolfgang Amadeus Mozart: Arie des Tamino aus der Zauberflöte

Zugabe des Orchesters Franz Schubert: Militärmarsch Nr. 1

Orchester in der Krypta beim Konzert

Romantische Melodien – von Schumann bis Humperdinck

Romantische Melodien – von Schumann bis Humperdinck wurden beim Konzert dem Publikum dargeboten. Die Solistin Anna Song, die schon mehrfach mit dem Concentus21 konzertiert hatte, spielte Schumanns Klavierkonzert äußerst gefühlvoll. Genauso überzeugte sie auch mit den von ihr gewählten Zugaben von Chopin und Haydn. Die folgenden Opernmelodien machten nicht nur den Zuhörern, sondern sichtlich auch dem Orchester Spaß.

27. November 2015 in der Krypta der Canisiuskirche

Solistin: Anna Song (Klavier)
Dirigent: Herbert Krenn

Robert Schumann: Klavierkonzert in a-Moll Op. 54
Giuseppe Verdi: Ouvertüre zur Oper “Nabucco, Ouvertüre zur Oper “Giovanna d´Arco”, “Preludio” zur Oper “La Traviata”
Pietro Mascangni: “Intermezzo sinfonico” aus der Oper “Cavalleria rusticana”
Engelbert Humperdinck: Pantomime aus “Hänsel und Gretel”

Zugaben der Solistin
Frédéric Chopin: Grand Waltz Op.42
Joseph Haydn: Sonata Hob.xvl/31-1st

Zugabe des Orchesters
Jacques Offenbach: Barcarole aus “Hoffmanns Erzählungen”

Unterhaltendes Musiktheater – von Lortzing bis Strauss

Es war unterhaltendes Musiktheater mit beliebten Arien und Ouvertüren von Albert Lortzing bis Johann Strauss! Das Sommerkonzert stand ganz im Zeichen gehobener Unterhaltungsmusik. Ob aus “Zar und Zimmermann”, “Der Zigeunerbaron”, “Eine Nacht in Venedig” oder “Der Vogelhändler”, die dargebotenen Arien waren bekannt und beliebt. Doch auch die weniger bekannten Ouvertüren zu “Peter Schmoll” oder “Martha” unterhielten das Publikum, dessen anhaltender Applaus zuletzt mit populären Lehar-Kompositionen belohnt wurde.

20. Juni 2015 in der Krypta der Canisiuskirche

Solisten: Beata Beck (Sopran), Alexander Gallee (Tenor)
Dirigent: Herbert Krenn

Carl Maria von Weber: Ouvertüre zu “Peter Schmoll”
Albert Lortzing: Arie der “Baronin” und Arie des “Grafen” aus “Der Wildschütz”, “Holzschuhtanz” aus “Zar und Zimmermann”
Friedrich von Flotow: Ouvertüre zu “Martha”
Johann Strauss (Sohn): Einzugsmarsch und Arie der “Saffi” aus ” Der Zigeunerbaron”, Arie des “Caramello” aus “Eine Nacht in Venedig”
Carl Zeller: “Schenkt man sich Rosen in Tirol” aus “Der Vogelhändler”
Jacques Offenbach: Ouvertüre zu “Orpheus in der Unterwelt”

Zugaben des Orchesters und der Solisten
Franz Lehar: “Gern hab ich die Fraun geküßt”, Vilja-Lied, “Lippen schweigen”

FESTKONZERT zum 80. Geburtstag von Prof. Alfred Hertel

Feierliche Stimmung herrschte beim Festkonzert zum 80. Geburtstag von Professor Alfred Hertel. Der Jubilar lies es sich nicht nehmen an seinem Ehrentag als Solist aufzutreten und spielte gemeinsam mit Minae Chung und dem Concentus21 ein Konzert für Oboe, Violine und Streicher von Johann Sebastian Bach, womit sich das Orchester abseits seiner üblichen Pfade der Klassik und Romantik zum Barock bewegte. Im zweiten Teil kehrte man jedoch mit Bizet in die Romantik zurück.

Ebenso nicht fehlen durfte an einem solchen Tag eine musikalischer Glückwunsch, den das Orchester mit dem Gratulationsmenuett von Beethoven darbrachte.

22. März 2015 in der Krypta der Canisiuskirche

Solisten: Prof. Alfred Hertel (Oboe), Minae Chung (Violine)
Dirigent: Herbert Krenn

Joseph Haydn: Ouvertüre zur Oper “L´anima del filosofo”
Johann Sebastian Bach: Konzert für Oboe, Violine und Streicher BWV 1060R
Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu “Die Zauberflöte” KV 620
Georges Bizet: Symphonie in C-Dur

Zugabe des Orchesters
Ludwig van Beethoven: Gratulationsmenuett WoO 3
Johann Strauss: Frühlingsstimmen Walzer Op. 410

Chopin trifft Schubert

“Chopin trifft Schubert” – unter diesem Titel erhoffte sich das Publikum zu recht ein spannendes Konzert. Gemeinsam mit der Pianistin Anna Song spielte der Concentus21 unter Leitung von Herbert Krenn ein unterhaltsames Konzert und begeisterte die Zuhörer. Doch es waren nicht nur die angekündigten Stücke, die den Weg in die Krypta lohnten. Die reichlichen Zugaben von Chopin (Solistin) und Tschaikowski (Orchester) passten wunderbar in die beginnende Vorweihnachtszeit und machten das Konzert zu einem runden Abend.

30. Nov. 2014 in der Krypta der Canisiuskirche

Solistin: Anna Song (Klavier)
Dirigent: Herbert Krenn

Frédéric Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll, Op. 11
Franz Schubert: Symphonie Nr. 8 (7) “Unvollendete” h-Moll, D.759 (viersätzige Fassung)

Zugaben der Solistin
Frédéric Chopin Nocturn Op.9 No.1, Étude Op.10 No.4, Étude Op.10 No.12

Zugaben des Orchesters
“Chopin Meets Jobim” Arr. Melachias
Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Ballett-Suite “le Lac Des Cygnes”

Sommerkonzert “Virtuose Gitarre”

Beim Sommerkonzert “Virtuose Gitarre” überzeugte Solist Damien Lancelle mit Gulianis 3. Gitarrenkonzert. Dafür spielte er auf einer Terzgitarre, einem originalen Wiener Instrument, dessen Klang nicht nur damals das Publikum verzauberte. Genauso bot auch das Orchester wieder einmal abwechslungsreichen Wiener Klang. Abgesehen von Mozart und Schubert im Hauptprogramm wurde als Zugabe auch Musik der Familie Strauss gespielt.

28. Juni 2014 in der Krypta der Canisiuskirche

Solist: Damien Lancelle (Terzgitarre)
Dirigent: Herbert Krenn

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zur Oper “Der Schauspieldirektor” KV 486
Mauro Giuliani: Konzert Nr. 3 für Gitarre & Orchester in F-Dur Op. 70
Franz Schubert: 1. Symphonie in D-Dur D. 82

Zugabe des Orchesters
Josef Strauss: Auf Ferienreise
Johann Strauss: Annenpolka

Jubiläumskonzert 10 Jahre Concentus21

Beim Jubiläumskonzert 10 Jahre Concentus21 bewiesen festliche Klänge die Reife des immernoch “jungen” Orchesters.

2004 gründete der künstlerischen Leiter des heutigen Orchesters Herbert Krenn das Regenbogen-Orchester. Es war eine Initiative, um engagierten AmateurmusikerInnen die Gelegenheit zum gemeinsamen Musizieren im größeren Ensemble zu geben. Wobei der Name des Orchesters Programm war – erste Konzerte galten der Aids-Hilfe. Der Grundgedanke war das Musizieren als Gemeinschaftserlebnis einer Gruppe, in der Toleranz und soziales Empfinden groß geschrieben wurden. Seit der Gründung ist diese Idee über die Jahre gleich geblieben. Ebenso die Ausrichtung auf klassisch-romantisches Repertoire, einschließlich wienerischer Unterhaltungsmusik.

Bald nach der Gründung im Jahre 2004 wurde das Ensemble in Concentus21 umbenannt und wurde 2008 als Orchesterverein angemeldet. Seitdem ist das Orchester nun an Mitgliedern und künstlerischem Anspruch stetig gewachsen.

Umso mehr setzte nun das Konzert im Jubiläumsjahr ein kräftiges Lebenszeichen, das beweist, dass trotz allem, die musikalische Tradition Wiens Zukunft hat. Mit einem Programm aus Schubert und Beethoven vertraute man dabei auf bekanntes und bewährtes. Auch der Ehrbar Saal trug mit seinem feierlichen Rahmen seinen Anteil zu einem gelungenen Konzert bei.

10. Mai 2014 im Ehrbarsaal

Solistin: Valbona Naku (Violine)
Dirigent: Herbert Krenn

Franz Schubert: Ouvertüre Nr.1
Ludwig van Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61
Franz Schubert: 1. Symphonie in D-Dur

Zugaben des Orchesters
Johann Strauss: “Rosen aus dem Süden” Op. 388, “Leichtes Blut” Polka schnell op. 319

Orchesterkonzert Mariahilf

Beim Orchesterkonzert in Mariahilf wurden Mozart und Salieri geschickt kombiniert. Dabei trat wiedereinmal Ehrenmitglied Professor Alfred Hertel als Solist an der Oboe auf. Gemeinsam mit Gabriela Bucur intonierte er Salieries Konzert für Flöte, Oboe und Orchester. Im zweiten Teil spielte das Orchester Mozarts Prager Symphonie. Es war ein gelungener Abend in Mariahilf.

7. Dezember 2013 im Festsaal des Haus der Begegnung Mariahilf

Solisten: Alfred Hertel (Oboe), Gabriela Bucur (Flöte)
Dirigent: Herbert Krenn
Moderation: Prof. Wolf Harranth

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu “Ascanio in Alba”
Antonio Salieri: Konzert für Flöte, Oboe und Orchester in C-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart: “Prager Symphonie” Symphonie Nr. 38 in D-Dur KV 504

Zugabe des Orchesters
Joseph Haydn: 4. Satz aus Symphonie Nr. 73 in D-Dur

Orchesterkonzert 2013

Beim Orchesterkonzert zum Sommer 2013 ertönte gleich an zwei Abenden ein klassisches Programm. Sowohl in der Krypta der Canisius Kirche, als auch in der Otto-Wagner-Kirche am Steinhof begrüßte man das Publikum. Der Concentus21 hatte bereits in der Vergangenheit gemeinsam mit der Solistin Valbona Naku musiziert und so wurde das Konzert ein schöner Erfolg.

21. Juni 2013 Krypta der Canisius Kirche
22. Juni 2013 Otto Wagner Kirche

Solistin: Valbona Naku (Violine)
Dirigent: Herbert Krenn

Marc Antoine Charpentier: Präludium aus dem 2. Te Deum
Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert Nr. 3 in G-Dur KV 216
Joseph Haydn: Symphonie Nr. 92 in G-Dur

IL TROVATORE – konzertante Aufführung

Gleich dreimal kam die italienische Originalfassung des “Il Trovatore” von Giuseppe Verdi in konzertanter Form zur Aufführung. Gemeinsam mit dem ArtEnsemble und dem Vocal Ensemble Mödling spielten die Musiker des Concentus21 eine durchaus anspruchsvolle Oper. Eine solche Aufführung durchweg mit Amateur Ensembles zustande zu bringen verdient größten Respekt und erfordert ein hohes Maß an Organisationsgeschick. An dieser Stelle sei deshalb der Dank an Margret Popper-Appel gerichtet, ohne deren unermüdlichen Einsatz dieses Projekt nicht hätte stattfinden können.

16. und 17. März 2013 in Biedermanndorf
21. März in Wien Festsaal Längenfeldgasse

Dirigent: Herbert Krenn
Choreinstudierung: Günther Mohaupt

Solisten:
Leonora, Gräfin von Sargasto: Mónica Chávez (Sopran)
Inez, ihre Vertraute: Hiromi Goto (Sopran)
Ferrando, Knappe Graf Lunas: Nicolas Legoux (Bass)
Azucena, eine Zigeunerin: Maria Droulou (Mezzosopran)
Manrico, der Troubadour: Rafael Alvarez Nava (Tenor)
Ruiz, Manricos Vertrauter: Günther Mohaupt (Tenor)
Zigeuner: Harold Siebenküttel (Bass), Michael Uhlir (Bass)
Luna, Graf von Aragón: Russi Nikoff (Bariton)