Ein paar Fragen an: Constantin

Name: Constantin
Instrument: Kontrabass
Funktion: Stimmführer

Constantin, was reizt Dich am Orchesterspielen?

Es sind so viele Dinge: Das Spielen von bekannten (und auch unbekannten 😉 ) Orchester-/Opernwerken, das gemeinsame Musizieren mit anderen Musikern und die wertvollen Erfahrungen die man dadurch sammelt, die Konzerte und die Freude die man den Zuhörern und sich selbst damit bereitet… Das Spielen im Orchester macht mir unglaublich viel Freude, es ist lehrreich, man entwickelt sich weiter… Ein wahrer künstlerischer Genuss!

Was macht für Dich den Concentus21 aus?

Ich schätze dass wir ein sehr ambitioniertes Amateurorchester mit engagierten Musikern und einem sehr professionellen und erfahrenen Dirigenten und künstlerischem Leiter sind. (Welchen ich auch menschlich sehr schätze!) Man findet bei uns Menschen aus verschiedensten Altersgruppen, Berufssparten, Nationalitäten, etc. und uns alle verbindet die Leidenschaft zur Musik. Außerdem ist es quasi ein “Markenzeichen” des Orchesters, auch unbekannte(re) Werke aufzuführen – das macht unglaublich viel Spaß!

Was ist für Dich das Besondere am NABUCCO Projekt?

Dass es meine erste Opernaufführung ist – und dann gleich so ein bekanntes Werk, mit großem Orchester, großem Chor und tollen Solisten. Ich freue mich schon sehr auf dieses Projekt, das wird bestimmt ganz, ganz großartig!

Gehst Du auch privat in die Oper und ins Konzert?

Selbstverständlich! Als Musiker und großer Liebhaber der “klassischen” Musik, ist man in Wien ja glücklicherweise verwöhnt. In unserer Stadt sind ja die die weltbesten Orchester, sowie Konzert- und Opernhäuser beheimatet. Am liebsten besuche ich den Wiener Musikverein, das Konzerthaus, sowie die Wiener Staatsoper. Mein Lieblingsorchster sind (wie sollte es auch anders sein 😉 ) die Wiener Philharmoniker.

Was war Dein bisher schönster Moment mit dem Concentus21?

Mein erstes Konzert mit dem Concentus21, vergangenen Herbst im Lorely Saal. Das Konzert war restlos ausverkauft, wir spielten ein wundervolles Programm in einem wunderschönen Konzertsaal! Es ist außerdem anzunehmen, dass wir an diesen Abend die 2. Sinfonie in e-Moll von Carl Loewe, in Wien uraufgeführt haben – das fühlt sich schon sehr besonders an!

Welches Stück würdest Du gerne mal zur Aufführung bringen?

Da gibt es viele Wünsche, eine schwierige Frage! Ich glaube wenn ich mich für eines entscheiden müsste, wäre es die 9. Sinfonie in d-Moll von Ludwig van Beethoven. Oder auch die 1. Sinfonie in D-Dur von Gustav Maler. (da gibt es gleich am Anfang des dritten Satzes ein schönes Kontrabass Solo. 🙂 )

Constantin, Du spielst ja Kontrabass. Welcher Musiker ist Dein musikalisches Vorbild und warum?

Unbestritten Ludwig Streicher! Er war langjähriger Solo-Kontrabassist der Wiener Philharmoniker, Professor an Hochschule für Musik in Wien, sowie Begründer der Ludwig Streicher Kontrabass Schule. Seine Kontrabass Schule ist meiner Meinung nach die Beste für “unser” Instrument und wird besonders in Wien/Österreich, aber auch in anderen Teilen der Welt, u.a. auch in Japan, gespielt und gelehrt. Für mich ist es wichtig diese Tradition zu bewahren und weiterzugeben. Außerdem war er ein großartiger Solist, er beherrschte den Kontrabass wie kein anderer! Glücklicherweise haben wir ihm viele legendäre Interpretationen und Aufnahmen zu verdanken. Übrigens: heuer hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

Was hat Dich dazu gebracht, ausgerechnet dieses Instrument zu lernen?

Eine längere Geschichte: Als Kind habe ich einige Jahre lang Geige gelernt, doch relativ schnell stellte sich heraus, dass mich der Kontrabass eigentlich viel mehr interessieren würde. Als 13 jähriger, als sich meine Interessen zur Metal- und Rockmusik verschoben, habe ich begonnen E-Bass zu spielen. (dieses Instrument spiele ich auch nach wie vor) Erst Jahre später, als ich meine Liebe zur “klassischen” Musik wieder entdeckt hatte, habe ich begonnen Kontrabass zu spielen und bin nun bei meinem Trauminstrument angelangt. 🙂 Am meisten schätze ich die tiefen Frequenzen der Kontraoktave, den dunklen Klang und das Klangvolumen, aber auch die (nicht zu unterschätzende) Vielseitigkeit des Kontrabasses.

Das Interview führte unsere Konzertmeisterin.

Ein paar Fragen an: Martin

Name: Martin
Instrument: Violoncello

Martin, was reizt Dich am Orchesterspielen?

Einfach mittendrin sein zu dürfen, die Musik hautnah zu erleben und daran mitzuwirken.

Was macht für Dich den Concentus21 aus?

Das Erarbeiten und Verstehen Lernen der Stücke. Dies in einem Team von Gleichgesinnten unter dem Taktstock eines verständigen und meist geduldigen Dirigenten. Die Proben sind für mich immer ein Highlight.

Was ist für Dich das besondere am NABUCCO Projekt?

Marcel Prawy hat gesagt, Verdi hätte den Nabucco nur geschrieben um rund um den Gefangenenchor auch noch etwas Anderes zu haben. Ich bin gespannt, ob ich das auch so erleben werde. Jedenfalls freue ich mich, auch bei dieser Oper mittendrin zu sein zwischen Orchester, Chor und Solisten

Gehst Du auch privat in die Oper und ins Konzert?

Ja, in Konzerte verschiedenster Richtungen, nicht nur Klassik. Das letzte Konzert vor der Corona Pandemie war …

Was war Dein bisher schönster Moment / Konzert mit dem Concentus21?

Als wir im November 2017 in der Neuen Burg Perchtoldsdorf gemeinsam mit Elisa Wallnöfer Beethovens 3. Klavierkonzert gespielt haben.

Welches Stück würdest Du gerne mal zur Aufführung bringen?

Da wäre zum einen J. S. Bachs Cembalokonzert BWV 1052, zum anderen Beethovens Tripelkonzert. Für letzteres gibt es ohnehin Pläne. Ich freue mich darauf 🙂 .

Welcher Musiker ist Dein musikalisches Vorbild und warum?

Leonard Bernstein, weil er auch gesellschaftlich Stellung bezogen hat.

Martin, zum Abschluss die Frage, was hat Dich dazu gebracht, ausgerechnet Cello zu lernen?

Der Familienkreis schrie nach einem Cello. Ich habe erst mit 22 begonnen dieses Instrument zu lernen. Ich bin sehr froh, es damals gewagt zu haben 😉

Das Interview führte unsere Konzertmeisterin.

Mathilde - Projektmanagerin des NABUCCO Projekts

Ein paar Fragen an: Mathilde

Name: Mathilde
Funktion im Orchester: Projektmanagement NABUCCO

Für unser Großprojekt NABUCCO haben wir uns mit Dir eine Projektmanagerin an Bord geholt. Was ist für Dich das Besondere am NABUCCO Projekt?

Die Zusammenfügung von Orchester, Chor und Solisten ist bei dieser Oper etwas besonders Spannendes. Dies muss auch Verdi so oder so ähnlich empfunden haben, da ihn doch diese Oper wieder zur Komposition, mit der er Schluss machen wollte, zurückgebracht hat. Dazu kommt noch die konzertante Aufführung der Oper, ja, geht’s noch spannender? Es ist einfach eine schöne Aufgabe.

Du spielst nicht selbst im Orchester. Stattdessen singst Du im Chor und wirst auch beim Nabucco Projekt im Chor Allegro Vivace mitsingen. Was reizt Dich am Chorsingen?

Ich singe seit ich denken kann – mit kurzen Unterbrechungen – in Chören, was ich nie – auch als ganz junge Sängerin im Schulchor – als Pflichtübung gesehen habe, sondern als Bereicherung meines Lebens, als Entspannung, als sportähnliche Aktivität, d.h. als gesunde Aktivität und streckenweise auch als Therapie, als sehr erfolgreiche.

Mathilde, Du kennst das Orchester aus Proben und vor allem aus Projektsitzungen mit dem Vorstand. Was macht für Dich als eher Außenstehende den Concentus21 aus?

Ich habe Concentus21 in einigen Proben kennengelernt, die umgehend Lust auf mehr gemacht haben. Dass dieses Orchester ein Amateurorchester ist, muss extra dazugesagt werden, da man es nicht hört. Ich habe eine sehr schöne Verbundenheit im Orchester und vor allem der Musiker mit dem Dirigenten gespürt, der mir den Eindruck vermittelt, als ob er jedes einzelne Orchestermitglied mit seinem Taktstock liebevoll berühren möchte.

Gehst Du auch privat in die Oper und ins Konzert?

Ja, sowohl als auch, und so oft es irgendwie möglich ist. Und der Bogen spannt sich von MET-Übertragungen, Live-Opernaufführungen, mir Vorliebe mit mutigen Inszenierungen, über Musikverein- und Konzerthaus-Veranstaltungen bis zu Rock-/Jazz-/Blues-Konzerten.

Welches Stück würdest Du gerne mal zur Aufführung bringen? Gibt es eine Oper, Messe oder anderes Werk für Chor und Orchester, das Du gerne einmal mit uns aufführen würdest?

Ja, sicher gibt es da einiges. Aber nur um etwas konkret zu nennen, würde mir „Die Schöpfung“ von Haydn sehr gut gefallen oder auch eine Barockoper.

Hast Du ein musikalisches Vorbild oder einen Musiker, den Du bewunderst und warum?

Nein, ein musikalisches Vorbild habe ich nicht, und Musiker, die ich bewundere gibt es unzählige. Schwierig, hier den EINEN aus einer langen Liste zu nennen.

Zum Abschluss die letzte Frage and Dich, Mathilde: Spielst Du eigentlich ein Instrument?

Die übliche Blockflöte in der Schulzeit ist Vergangenheit und das geplante Klavierspiel Zukunft, d.h. nein, derzeit keines.

Das Interview führte unsere Konzertmeisterin.

Plakat Opernprojekt Nabucco 2021

01.08.2020 Pressemitteilung: Concentus21 plant großes Opernprojekt NABUCCO für 2021

Pressemitteilung: Wiener Orchester Concentus21 plant großes Opernprojekt NABUCCO nach der Corona-Krise

Wien, am 01.08.2020
Aller guten Dinge sind drei. Der Orchesterverein Concentus21 unter Dirigent Herbert Krenn – der schon in der Vergangenheit mit Opernproduktionen wie dem Freischütz und dem Troubadour erfolgreich gewesen ist – plant, die Oper NABUCCO zum Erklingen zu bringen, noch dazu an einem dafür besonders geeigneten Ort: Der Canisiuskirche.

Der im 9. Bezirk gelegene, geräumige Bau aus dem 19. Jahrhundert im neugotisch-neoromantische Stil ist ein stimmungsvoller, atmosphärisch dichter Rahmen für Verdis wuchtige Klänge und die strahlenden Gesangsstimmen.

In Zusammenarbeit mit dem Chor Allegro Vivace (Leitung: Matthias Binder) und mit namhaften Solistinnen und Solisten (u.a. Russi Nikoff, Maria Droulou, Monica Chavez, Lisa Schramböck, Apostol Milenkov, Julian Henao) soll der Nabucco dort an zwei Abenden (19. und 20. Juni 2021) aufgeführt werden – eine künstlerische Herausforderung, der sich alle Beteiligten gerne stellen.

Das Projekt wird seit 2019 geplant und geht nun, nachdem der Ort der Aufführung gefunden ist und die Solisten verpflichtet werden konnten, in die erste heiße Phase, in der es vor allem darum geht, alles für den Probenstart vorzubereiten und weitere Unterstützer zu finden. Dazu ist neben dem Verkauf einer Sonderabfüllung Nabucco Wein vom Weingut Martin Reinfeld ein Crowdsourcing geplant.

Konzertante Opernaufführung

Samstag 19. Juni und Sonntag 20. Juni 2021
Canisiuskirche, Lustkandlgasse 34-38, 1090 Wien

Beginn der Proben für das Orchester: 30. November 2020
Beginn der Proben für den Chor: 08. Januar 2021

Mitwirkende

DirigentHerbert Krenn
ChoreinstudierungMatthias Binder
Nabucco (Nabukodonozor) (Bariton)Russi Nikoff
Abigaille (Sopran)Monika Chavez
Fenena (Mezzosopran)Maria Droulou
Ismaele (Tenor)Julian Henao
Zaccaria (Bass)Apostol Milenkov
Anna (Sopran) / Abdallo (Tenor)Lisa Schramböck
Hohepriester des Baal (Bass)  Gerhard Eder
ChorAllegro Vivace  
OrchesterConcentus21
ProjektleitungMathilde Neubauer

Kontakt

Für Anfragen nutzen Sie bitte die folgenden Kontaktdaten:
Name: Mathilde Neubauer (Management NABUCCO Projekt)
Email: mathilde.neubauer@gmail.com

Name: Christine Geier (Konzertmeisterin und verantwortlich für Presse & Social Media)
Email: presse@concentus21.at

Fotos / Medien

Vereinsobfrau Cornelia Szabo-Knotik begrüßt

Ein paar Fragen an: Cornelia

Name: Cornelia
Instrument: Violoncello
Funktion im Orchester: Vereinsobfrau

Cornelia, was reizt Dich am Orchesterspielen?

Das Musizieren. Weil ich mich da in den Klang, in die Stücke mit der Cello-Stimme hineinfallen lasse und dann, wenns klappt, fast „schwebe“.

Was macht für Dich den Concentus21 aus?

Die gute Stimmung in der Cello-Gruppe, im Vorstand und bei den Proben. Die angenehme Arbeit mit dem Dirigenten – so anders als manche „Orchestertyrannen“. Und weil es mit der Probenfrequenz gut möglich ist, das als Hobby zu betreiben.

Was ist für Dich das besondere am NABUCCO Projekt?

Eine große, populäre Oper zu spielen ist für mich als Musikliebhaberin eine besondere Gelegenheit und der Klang samt Chor und Stimmen natürlich auch besonders üppig und prächtig. Die dicke Partitur ist auch von der Länge und Intensität her eine sportliche Herausforderung.

Gehst Du auch privat in die Oper und ins Konzert?

Selten, aber das kann sich noch ändern.

Was war Dein bisher schönster Moment / Konzert mit dem Concentus21?

Da fällt mir die Wahl schwer.

Welches Stück würdest Du gerne mal zur Aufführung bringen?

Eine der späten Haydn-Messen… aus Nostalgie, weil ich das als Jugendliche öfter erlebt habe.

Was hat Dich dazu gebracht, ausgerechnet Violoncello zu lernen?

Das war eine Mischung aus „glücklicher Zufall“ – ich war ja schon 17 und hatte länger Klavierstunden absolviert und auch Gitarre gelernt (nach der obligaten Blockflöte) – und familiärer Gefälligkeit, weil mein Vater ein Instrument von einem Geigenbauer-Freund hatte, der gerade verstorben war und sonst niemand in der Familie Cello gespielt hat.

Das Interview führte unsere Konzertmeisterin.

Ein Orchester in der Corona-Krise?

Es war schon ein herber Schlag, als wir am Anfang März das für den 22. März angesetzte Frühlingskonzert absagen mussten. Zum zweiten Mal in Folge waren wir schon einige Zeit vor dem Konzert beinahe ausverkauft. Das Orchester war gut vorbereitet. Die Proben liefen gut. Die Detailplanung für den Konzerttag war gemacht und dann das! Noch nie in unserer über 15jährigen Geschichte mussten wir ein Konzert absagen. Noch nie ist ein Solist ausgefallen. Noch nie war der Dirigent krank oder hätte es andere unlösbare Probleme gegeben. Und dann kommt da erst ganz schleichend ein Virus und sorgt durch die Corona-Krise nicht nur bei uns für Planänderungen.

Konzertabsage und nun?

Nach dem ersten Schock begannen wir im Vorstandsgremium dann zu diskutieren wie es weiter gehen könnte. Doch alles Diskutieren half nichts, es war einfach nicht klar, was zu welchem Zeitpunkt wieder möglich sein würde. Große Ratlosigkeit herrschte zunächst.

Musik hilft immer

Doch was machen Musiker, wenn sonst nichts mehr geht? Musik natürlich. Und so übten und musizierten sie fleißig weiter. Unterricht per Zoom oder Skype wurde sehr schnell zur Normalität und ohne anstehende Konzerte fand so mancher Zeit für Hausmusik. Ein paar Videos davon haben wir unten für euch verlinkt. Auch der Trend zu “Home Office Orchester”-Videos ging nicht ganz an uns vorbei, und so probierten wir mit einer kleinen Schar an Musikern das, was alle machten, scheiterten aber nicht nur an der Technik 😉 .

Proben wieder erlaubt

Umso größer war dann die Freude, als Proben im kleinen Kreis wieder möglich waren. Vorsichtig mit viel Abstand und Mundschutz ausgestattet trafen sich zunächst nur maximal zehn Streicher. Nach Wochen der Abstinenz und in häuslicher Einsamkeit war es wohltuend für alle wieder gemeinsam der Leidenschaft für Musik nachzugehen. Und weil wir als Orchester trotz Corona von Krise weit entfernt sind, fanden sich sogar neue Musiker ein.

Schnappschuss einiger Orchestermitglieder bei der ersten Probe nach der durch die Corona-Krise bedingten Auszeit
Schnappschuss vor der ersten Probe nach Corona

Mittlerweile können wir mit Abstand und Vorsicht wieder als ganzes Orchester proben. Das ist erfreulich und wir haben diese Gelegenheit bereits zweimal genutzt, bevor wir nun in die Sommerpause gehen.

So geht es weiter

Was kommt nach der Sommerpause? Wenn Corona es zulässt, dann werden wir Ende November das eigentlich für März geplante Konzertprogramm mit Beethoven, Weber und Schubert in leicht veränderter Form zu Gehör bringen. Die für Juni und November geplanten Programme “Eine Sommernacht mit Mozart” und “Beethoven und sein Schüler” haben wir gemeinsam mit den Solisten vorerst auf Eis gelegt. Wir werden sie für 2021 und 2022 soweit möglich in unseren Plan einfließen lassen.

Nabucco – ein Großprojekt

Nach dem November Konzert starten wir dann in ein Großprojekt, an dem wir trotz Corona-Krise in den letzten Monaten hinter den Kulissen fleißig weiter gearbeitet haben. Wir planen für Juni 2021 eine konzertante Aufführung der Verdi Oper NABUCCO. Gemeinsam mit dem Orchester und dem Chor Allegro Vivace unter der Leitung von Matthias Binder stehen am 19. und 20. Juni 2021 in der Canisiuskirche im 9. Bezirk bekannte Solisten wie Russi Nikoff, Maria Droulou und Monica Chavez in den Titelrollen vor dem Publikum.

Plakat der NABUCCO Opernkonzerte des Concentus21 im Juni 2021
Plakat NABUCCO Konzerte 2021

Wenn dann im 3. Akt der weltberühmte Gefangenenchor ertönt, werden die Irrungen und Wirrungen der Corona-Krise hoffentlich lange hinter uns liegen.

Interessierte Musiker, die gerne am Opernprojekt mitwirken möchten, können sich unter “Mitspielen” jederzeit melden.

09.02.2020 Pressemitteilung Frühlingskonzert “Mexiko trifft Wien”

Concentus21 mit Solistin Yolotzin Cruz Cedillo am Fagott lädt zum Frühlungskonzert

Unter dem Motto „Mexiko trifft Wien“ wird ein vielfältiges Programm geboten

Wien, am 09.02.2020

Nach erfolgreichen Konzerten 2009 und 2019 ist der Orchesterverein Concentus21 auch heuer wieder im schönen Theater am Kurpark Oberlaa zu Gast. Beim Sonntagskonzert unter dem Motto “Mexiko trifft Wien” wird ein buntes Programm geboten. Passend zum Beethoven Jahr beginnt das Konzert mit der Egmont Ouvertüre. Den “mexikanischen” Teil des Konzerts bestreitet dann die junge Solistin Yolotzin Cruz Cedillo mit dem Fagottkonzert von Carl Maria von Weber. Die Musikerin studiert bei Prof. Marcelo Padilla an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien. Sie konnte bereits zahlreiche Preise gewinnen und spielte im nationalen mexikanischen Jugendorchester das Solofagott. Auch in Wien ist sie als Orchestermusikerin aktiv und spielte jüngst im ORF RSO bei Hollywood in Vienna mit.

Im zweiten Teil des Konzerts bringt das Orchester eine weitere von Schuberts Jugendsymphonien zu Gehör. Die 4. Symphonie in c-Moll wird auch als “Tragische” bezeichnet und zeugt vom kompositorischen Können des damals gerade einmal 19-Jährigen. Als Hommage an die mexikanische Heimat der Solistin hat das Orchester eine Zugabe vorbereitet, die die Brücke zwischen Wien und Mexiko schlägt.

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Das Kaffeehaus der Seniorenresidenz bietet ein Pausenbuffet, aber auch ein Besuch in der nahegelegenen Kurkonditorei Oberlaa lässt sich gut mit dem Konzert verbinden. 

Frühlingskonzert „Mexiko trifft Wien“

Sonntag, 22. März 2020 um 16 Uhr
Theater im Kurpark Oberlaa, Fontanastrasse 10, 1100 Wien

Der Concentus21 spielt unter der Leitung von Herbert Krenn.
Solistin: Yolotzin Cruz Cedillo – Fagott

Karten sind ab 18€ auf der Website des Orchesters sowie an der Abendkassa erhältlich

Kontakt

Ansprechperson und Anfragen zu Pressetickets für das Konzert richten Sie bitte an:
Name: Christine Geier (Konzertmeisterin)
Email: presse@concentus21.at

Fotos / Medien

Dirigent Herbert Krenn

Loewe trifft Beethoven – Herbstkonzert

Schon Wochen im voraus war das diesjährige Herbstkonzert des Concentus21 ausverkauft. Demzufolge war der stimmungsvolle Lorely Saal bis auf den letzten Platz gefüllt. Entsprechend dem Motto des Abends “Loewe trifft Beethoven” intonierten Orchester und Solist zunächst Beethovens 4. Klavierkonzert.

Darauf folgte nach der Pause eine österreichische Erstaufführung für ein Stück, welches bereits 1834 entstanden ist. Da zu Carl Loewes Symphonie in e-Moll nie Stimmenmaterial gedruckt wurde, ging der Aufführung eine lange Vorbereitungsphase voraus, die der künstlerische Leiter Herbert Krenn im Detail dokumentiert hat (nachzulesen hier: Carl Loewe und seine e-Moll Symphonie).

Abschließend spielte das Orchester das Scherzo aus der Symphonie in d-Moll als Zugabe, die einmal mehr bewies, dass Loewe nicht nur Balladen und Oratorien meisterhaft komponierte. Das Publikum belohnte die Aufführung mit reichlich Applaus und so war es wieder einmal ein gelungener Abend.

Plakat Herbstkonzert 2019 mit Christos Marantos - Loewe trifft Beethoven
Plakat Herbstkonzert 2019 mit Christos Marantos

Programmheft

09. November 2016
Lorely-Saal Penzing

Solist: Christos Marantos
Dirigent: Herbert Krenn

L. v. Beethoven – Klavierkonzert No. 4 in G-Dur
Zugabe des Solisten:
L.v. Beethoven – Bagatelle op. 126 No. 5

Carl Loewe – Symphonie in e-Moll
Zugabe des Orchesters:
Carl Loewe – Scherzo aus der Symphonie in d-Moll

Orchester und Solist auf der Bühne in Oberlaa

Sonntagskonzert in Oberlaa

Das Sonntagskonzert in Oberlaa als erstes Konzert 2019 brachte nochmals das Programm “Musik in und aus Wien” zu Gehör. Auch diesmal war es ein stimmungsvolles Konzert nicht zuletzt wegen des schönen Theatersaals. So zahlreich war das Publikum nach Oberlaa gekommen um den musikalischen Sonntagnachmittag zu genießen, dass die Galerie mit weiteren Plätzen eröffnet werden musste. Vor derart ausverkauftem Haus überzeugte Johann Kronthaler wieder mit lyrischen Klarinettenklängen in Krommers Klarinettenkonzert, aber auch Haydns 103. Symphonie “Mit dem Paukenwirbel” bot manche Überraschung. Mit diesem gelungenen Konzert steuert der Concentus21 nun auf den Höhepunkt der Jubiläumssaison zu.

20. Jänner 2019

Theatersaal der Seniorenresidenz im Kurpark Oberlaa

Solist: Johann Kronthaler
Dirigent:Herbert Krenn

Franz Schubert Ouvertüre zum Singspiel „Der Häusliche Krieg“
Franz Krommer Klarinettenkonzert Nr. 1 Es-Dur
Josef Haydn Symphonie Nr. 103 Es-Dur „Mit dem Paukenwirbel“

Zugabe Solist und Orchester: Vittorio Monti Czardas
Zugabe des Orchesters: Josef Haydn Symphonie Nr. 88 Finale

26.11.2018 Pressemitteilung Herbstkonzert Döbling

Gelungenes Herbstkonzert des Concentus21 im Veranstaltungszentrum Döbling

Bereits zum wiederholten Male spielte das Orchester Concentus21 in Döbling und begeisterte das Publikum mit romantischer Klarinette und abwechslungsreichem Haydn.

Zum Start in die Jubiläumssaison spielte der Concentus21 Wien zum zweiten Mal im Veranstaltungszentrum in Döbling. Das Orchester, das 2019 sein 15jähriges Bestehen feiert, bot wieder einmal eher selten gehörte musikalische Leckerbissen. Unter dem Motto “Musik in und aus Wien” standen Schubert, Haydn und Krommer auf dem Programm.

Nach Franz Schuberts Ouvertüre zum „häuslichen Krieg“ überzeugte der Solist Johann Kronthaler mit lyrischen Klarinettenklängen. Wie im kurzweiligen Programmheft über die Entwicklung der Klarinette zu lesen war, beschrieb der deutsche Schriftsteller und Musiker Christian Friedrich Daniel Schubart in den frühen 1780er Jahren den Klang der Klarinette so: „Der Charakter derselben ist: in Liebe zerflossenes Gefühl, – so ganz der Ton des empfindsamen Herzens.“ Die Darbietung des Klarinettenkonzerts von Franz Krommer brachte genau dies überzeugend zum Ausdruck. Belohnt wurde die gefühlvolle Darbietung durch reichlich Applaus des begeisterten Publikums. Die folgende Zugabe von Montis Czardas in Begleitung des Orchesters zeigte dann die virtuose Seite der Klarinette, denn das eigentlich für Geige komponierte Bravourstück gelang mitreißend.

Nach der Pause erklang dann die 103. Symphonie von Haydn mit dem einleitenden Paukenwirbel. Bei ihrer Uraufführung in London im März 1795 schrieb der „Morning Chronicle“ dazu: „Wieder wurde eine neue Symphonie vom produktiven und bezaubernden Haydn aufgeführt; die, wie gewöhnlich, fortwährende Geistesblitze aufweist sowohl in der Melodik wie in der Harmonik. Die Langsame Einleitung erregte höchste Aufmerksamkeit, das Allegro betörte.“ Die abwechslungsreiche Symphonie zeigte, was ein engagiertes Liebhaberorchester zu leisten vermag und wurde verdientermaßen mit reichlich Applaus belohnt. Die Zugabe – das Finale aus Haydns 88. Symphonie – setze dann einen krönenden Abschluss auf einen gelungenen Konzertabend. Den Musikern war anzumerken, wie sie mit Begeisterung und hoher Musikalität spielten.

Nächstes Konzert

Eine Wiederholung des Konzerts gibt es am 20. Jänner 2019 um 16 Uhr im Theatersaal der Seniorenresidenz Oberlaa (Fontanastrasse 10, 1100 Wien).

Fotos

Konzertplakat Herbstkonzert 2018 Döbling

Pressekontakt

Christine Geier (Konzertmeisterin, Social Media Verantwortliche)
Email: presse@concentus21.at